Sonntag, 19. Februar 2012

Talking about books and such ...

... unbegrenzt scheinen die Möglichkeiten des World Wide Web demjenigen, der sich seiner Umwelt mitteilen möchte. Aktuell erfreuen sich PodCasts steigender Beliebtheit und als geneigte Netzbewohner möchten Stefan und ich zusätzlich zu unseren Blogs natürlich auch diesem Medium eine Chance geben. Der Name für für unser Audioprojekt war schnell gefunden: "TABAS - Talking about books and such" als Hommage an die Fernsehserie IT Crowd.

Wir freuen uns auf euer Feedback in unseren Blogs, auf Facebook oder bei Twitter. Und nun viel Spass bei reinhören ...

Mein Dresden ...

#Dresden

Montag, 6. Februar 2012

ACTA - Anti-Counterfeiting Trade Agreement ...

... bereits seit längerem ist die Abkürzung "ACTA" in den Medien präsent. Es handelt sich hierbei um ein internationales Handelsabkommen, welches zunächst als Nachfolger der TRIPS-Abkommen die Verwertung von geistigem Eigentum im internationalen Rahmen regeln soll. Obwohl eine Neuregelung aus meiner Sicht dringend notwendig ist, wurden die Prämissen des Abkommens mehr als deutlich zwischen Lobbyisten und Regierungen abgestimmt und bevorzugen Rechteinhaber und Verwertungsgesellschaften über Gebühr. Natürlich steht jedem das Recht auf die Nutzung seiner geschaffenen Werke zu, insbesondere an künstlerischen Werken besteht aber auch ein Interesse des Gemeinwohls. Die Abwägung besteht also zwischen kommerziellen und gesellschaftlichen Interessen, die aus meiner Sicht eher in Richtung der Kultur entschieden werden sollte. Die Frage der Entlohnung des Künstlers kann eben auch anders als durch etablierte Verwertungsgesellschaften erfolgen.

Darüber hinaus ist die geplante Umsetzung der Sicherung vor Urheberrechtsverletzungen im Internet sehr fragwürdig. Vorbei am Rechtsweg wird die Haftung auf den Internetdienstanbieter fingiert, welcher somit gezwungen ist, seine Kunden zu Überwachen und Urheberrechtsverletzungen zu melden, wenn er nicht selbst zur Verantwortung gezogen werden will. Potenziell kann diese Überwachungsinfrastruktur aber für beliebige Zwecke herangezogen werden. Die im Grundgesetzt verankerten Freiheitsrechte werden also unverhältnismäßig eingeschränkt.

Der folgende Film fasst die Themen kurz zusammen und überzeugt durch eine reißerische Aufmachung :-)



Am 11. Februar finden überall auf der Welt Demonstrationen gegen die Unterzeichnung des Abkommens statt und ich werde mich sicher einer Veranstaltung hier in Dresden anschließen. Die große Gegenbewegung wird dann sicher folgen, sobald die ersten 100.000 Verfahren eingeleitet wurden und die Kriminalisierung großer Teile der Bevölkerung auch die Unentschlossenen auf den Plan rufen wird.

Man darf gespannt sein ...